Salon Dagobert

SALON DAGOBERT

You are invited to a salon. Or into a salon? The salon, the parlor, is both a place and an event. A room for receiving, for representation, for living, but also a form of social gathering. People come together, but not without formalities; they socialize with a certain common interest and with certain rules. In any case, the salon is indoors. From the outside everything looks proper, but inside it may get quite odd. At a first glance everything looks well-behaved, often bourgeois, but on closer inspection, there are eccentricities to the point of being quirky. This can also be said about the architecture and the interior design of the 1920s in Austria, the aesthetics of which inspires SALON DAGOBERT. The exhibition is, among other things, a tribute to personalities such as Dagobert Peche and Friedl Dicker, as hidden in the titles of the works. In retrospect, the interwar period presents itself as an ambivalent moment; an atmosphere of departure and also, for the time being, the last heyday of the salons, which were mostly run by women and became important places and events of early feminism. It is a glamorous time – which is also implied in the meaning of the name Dagobert: the one who shines like the day. At the same time, from today’s perspective, we can hardly look at this period without focusing on the catastrophes looming on the horizon.

A century later, we can look at SALON DAGOBERT starting from this ambivalence. The irregular patterning of Heti Prack’s works, built up from recurring elements and at times almost ornamental, is reminiscent of the arts and crafts of the 1920s, of the detailed repeats of fabrics and wallpaper that might adorn a salon of the period. In a sense, one is transported into such a living room and a hundred years into the past, however not through a simple reenactment. Rather, the salon is transferred into an unusual material and pressed flat against the wall, creating the impression of futuristic glitches. Or else, the reversible figure immediately reverses and one translates this time jump spatially; one reads the patterning as grids and clusters from high up, from a bird’s – or perhaps rather a drone’s – point of view. SALON DAGOBERT thus makes a classic science fiction move, pushing itself off from a specific, situated past into a future from which it becomes possible to look at the present.

Furthermore, the technique and materials of the works suck into multiple and intertwined loops of time. Heti Prack’s stucco marble technique is, on the one hand, a faithful quotation to the craft and a declaration of love to yet another art historical epoch, namely to the Baroque and its skill of imitation, which often build up to the point of absurdity. At the same time, these materials and techniques are alienated from their intended purpose, for the structure and plasticity that generally characterize stucco, here, only spook around in the space in a detached manner. The panels – themselves objects between paintings and sculptures or primitive information carrier – are characterized by mirror-smooth surfaces. However, this is only visible upon close inspection; seen from a distance, the matt, pigmented stucco marble suggests rough and textured surfaces. This contrast sucks us into another time warp, however, this time, one that is not satisfied with a few decades or centuries. We know marble as rock that is thousands of years old and which has, during its many metamorphoses, evolved not only into beautiful patterns, but is saturated with information about the various geological eras. The reversible figure tilts again and the works in SALON DAGOBERT present themselves as vertical profiles of soil samples; witnesses of deep-temporal processes of sedimentation and accumulation. And again one is confronted with a science-fictional question: What of all that is around us will have inscribed itself in the then thousand years old rock?

From one side, one enters SALON DAGOBERT as a domestic, neatly furnished interior. But you can’t get too comfortable, because various elements and quotations from history make you wonder and question today’s zeitgeist from future’s perspective. Another door of SALON DAGOBERT leads outside, into a past so distant that it could also be the future and vice versa. In this interweaving of outside and inside worlds, of human centuries and earth-historical millennia, it becomes clear that our decisions carry weight, despite and perhaps especially in the face of such hyper-large phenomena as the endless advance of (earth) history or the ancient light of extinguished stars.

Julia Grillmayr

SALON DAGOBERT

Es wird zu einem Salon geladen. Oder in einen Salon? Der Salon ist gleichzeitig Ort und Event. Ein Zimmer zum Empfangen, zur Repräsentation, zum Wohnen, aber auch eine Form der Geselligkeit. Man findet sich zusammen, aber nicht einfach so, sondern über ein bestimmtes Interesse und mit bestimmten Regeln. Der Salon ist in jedem Fall drinnen. Von außen sieht alles ganz geziemt aus, aber drinnen darf es exzentrisch werden. Auf den ersten Blick brav, oft bürgerlich, beim näheren Hinsehen aber ausgefallen bis spleenig. Das kann man auch über die Architektur und das Interieurdesign der 1920er Jahre in Österreich sagen, deren Ästhetik SALON DAGOBERT inspiriert. Die Ausstellung ist unter anderem, wie in den Titeln versteckt, eine Hommage an Persönlichkeiten wie Dagobert Peche und Friedl Dicker. In der Rückschau stellt sich die Zwischenkriegszeit als ein ambivalenter Moment dar; eine Zeit der Aufbruchstimmung und auch die vorerst letzte Hochzeit der Salons, die meist von Frauen geführt werden und wichtige Orte und Events eines frühen Feminismus werden. Es ist eine glanzvolle Zeit – wie auch in der Wortbedeutung des Namen Dagobert steckt: der, der wie der Tag glänzt. Gleichzeitig können wir aus dem Heute kaum auf diese Periode schauen, ohne auf die nahenden Katastrophen am Horizont zu fokussieren. 

Ein Jahrhundert später können wir SALON DAGOBERT von dieser Ambivalenz aus betrachten. Die unregelmäßige, aber aus wiederkehrenden Elementen aufgebaute, teils fast ornamentale Musterung der Arbeiten Heti Pracks erinnert an das Kunsthandwerk der 1920er-Jahre, an die detailreichen Rapporte der Stoffe und Tapeten, die einen Salon der Zeit zieren könnten. Man wird gewissermaßen in ein Wohnzimmer und hundert Jahre in die Vergangenheit versetzt, allerdings nicht durch ein simples Reenactment. Vielmehr wird der Salon in ein ungewöhnliches Material übertragen und flach an die Wand gepresst, wodurch der Eindruck futuristischer Glitches entsteht. Oder aber Das Kippbild springt um und man übersetzt diesen Zeitsprung räumlich; man liest die Musterungen als Raster und Cluster einer Vogel- oder vielleicht eher Drohnenperspektive. SALON DAGOBERT macht damit einen klassischen Science Fiction Move, drückt sich von einer bestimmten, situierten Vergangenheit weg in eine Zukunft, von der aus auf die Gegenwart geblickt wird.

Aber auch die Technik und das Material der Arbeiten ziehen in mehrfache und in  verschlungene Zeitschleifen hinein. Heti Pracks Stuckmarmortechnik ist einerseits ein handwerksgetreues Zitat und eine kleine Liebeserklärung an eine andere kunstgeschichtliche Epoche, nämlich an den Barock und sein sich oft bis ins Absurde steigernde Geschick der Imitation. Gleichzeitig werden Material und Technik zweckentfremdet, denn die Struktur und das Plastische, die Stuck im Allgemeinen auszeichnen, geistern hier nur noch losgelöst im Raum herum. Die Tafeln –  selbst Objekte zwischen Gemälden und Skulpturen oder aber urtümlichen Informationsmedien – zeichnen sich durch spiegelglatte Oberflächen aus. Das ist allerdings nur bei genauem Betrachten sichtbar, von Weitem gesehen, lässt der matte, pigmentierte Stuckmarmor raue und strukturreiche Flächen vermuten. Dieser Kontrast saugt uns in eine weitere Zeitschleife, die sich aber nicht mit wenigen Jahrzehnten oder Jahrhunderten abspeisen lässt. Wir kennen Marmor als Jahrtausende altes Gestein, das sich während seiner vielen Metamorphosen nicht nur zu wunderschönen Musterungen, sondern zu zahlreichen Informationen über die verschiedenen Erdzeitalter gelangt ist. Das Kippbild kippt nochmal und die Arbeiten in SALON DAGOBERT stellen sich als Vertikalschnitte von Bodenproben, als Zeuginnen von tiefenzeitlichen Ab- und Anlagerungsprozessen. Und wieder findet man sich mit einer science-fiktionalen Frage konfrontiert: Was von all dem um uns herum wird sich in tausenden Jahre altes Gestein eingeschrieben haben? 

Von der einen Seite betritt man den SALON DAGOBERT als einen häuslichen, gepflegt eingerichteten Innenraum. Aber allzu gemütlich machen kann man es sich nicht, denn verschiedene Elemente und Zitate aus der Kunst- und Zeitgeschichte machen stutzig und werfen Fragen auf, die aus der Zukunft an den heutigen Zeitgeist gestellt werden. Eine andere Tür des SALON DAGOBERT führt nach draußen, in eine so ferne Vergangenheit, dass sie auch schon wieder Zukunft sein könnte und vice versa. In dieser Verschränkung von Außen- und Innenwelten, von menschlichen Jahrhunderten und erdgeschichtlichen Jahrtausenden, wird klar, dass unsere Entscheidungen von Gewicht sind, trotz und vielleicht gerade angesichts solcher hypergroßen Phänomene wie dem endlosen Voranschreiten der (Erd)Geschichte oder dem alten Licht verloschener Sterne.  

Julia Grillmayr

Instalation view Salon Dagobert at the New Jörg, Vienna.
2021